FOMA-Trend­mo­ni­tor 2020

Mit dem FOMA-Trend­mo­ni­tor hat ein Fach­kreis von Exper­ten seine Pro­gno­se zum digi­ta­len Wer­be­markt in Deutsch­land abge­ge­ben. Wir fas­sen zusammen:

Beitragsbild FOMA-Trendmonitor

Quel­le: www.pixabay.com von StockSnap

FOMA-Trend­mo­ni­tor

Der FOMA-Trend­mo­ni­tor ist eine Exper­ten­be­fra­gung. Dazu wur­den die Mit­glie­der der Fach­grup­pe Online-Mediaagen­tu­ren (FOMA) im Bun­des­ver­band Digitale Wirt­schaft (BVDW) befragt. Die Befra­gung wird seit 2007 jähr­lich durch­ge­führt. Seit 2019 wird die Stu­die in Koope­ra­ti­on mit der OMG durch­ge­führt. Somit wer­den über 90 Pro­zent des digi­ta­len Agen­tur-Media­vo­lu­mens in Deutsch­land reprä­sen­tiert. Der Befra­gungs­zeit­raum war vom 11.08.2020 bis 03.09.2020.

Pro­gram­ma­tic steigt

Die Ergeb­nis­se zei­gen, dass trotz des Aus für Third-Party-Coo­kies der Pro­gram­ma­tic-Anteil bei Dis­play und Video-Adver­ti­sing wei­ter steigt. Somit ist die­ses von 35 Pro­zent in 2019 auf 42 Pro­zent in 2020 gestie­gen. Für 2023 ist sogar ein Anstieg auf 58 Pro­zent prognostiziert.

Grafik 1 "FOMA-Trendmonitor"

Digitale Wer­bung auf hohem Niveau

Auch die Nach­fra­ge nach digi­ta­ler Wer­bung bleibt trotz der Coro­na-Krise auf einem hohen Niveau. Für 2021 wird ein Wachs­tum von 9 Pro­zent vor­aus­ge­se­hen. Beson­ders E‑Re­tail-Media treibt die digi­ta­len Wer­be­um­sät­ze voran. Für Digi­tal Audio wird ein Plus von 16 Pro­zent prophezeit.

Grafik 2 "FOMA-Trendmonitor"

Digi­ta­li­sie­rung von Branchen

Die Umfra­ge­teil­neh­mer set­zen beson­ders auf Bran­chen mit hohem Off­line-Fokus. Dem­nach wird der Online-Anteil am Media­mix beson­ders in den Berei­chen Han­del, Ernäh­rung und Dienst­leis­tung steigen.

Grafik 3 "FOMA-Trendmonitor"

Strea­ming

Rund 85 Pro­zent der Befrag­ten FOMA- und OMG-Exper­ten glau­ben auch, dass in Zukunft die Strea­ming­platt­for­men auf Wer­be­er­lö­se setzen.

Grafik 4 "FOMA-Trendmonitor"

89 Pro­zent der Exper­ten sind sich einig, dass Hate Speech und Fake News auf den Social-Media-Platt­for­men ein dau­er­haf­tes wer­be­re­le­van­tes Pro­blem dar­stel­len. Somit glau­ben 96 Pro­zent, dass Medi­en­häu­ser zu Koope­ra­tio­nen und Zusam­men­schlüs­sen gezwun­gen sind. Sie sol­len sich dadurch wei­ter­hin im Wett­be­werb behaup­ten. Zudem lässt der zuneh­men­de Ein­satz von Bezahl­schran­ken den User ver­mehrt über den Abschluss von Abo-Model­len nach­den­ken. Somit hat die Coro­na-Krise für eine höhe­re Wert­schät­zung von pro­fes­sio­nel­lem Con­tent gesorgt. Auch wird per­so­na­li­sier­te Wer­bung als zu auf­dring­lich vom Nut­zer emp­fun­den, anstatt maßgeschneidert.

Hier fin­den Sie die Aus­wer­tung der FOMA-Trend­mo­ni­tor 2020 Expertenbefragung.

Foto Blog-Autorin Julia Bär

Quel­len: Die Gra­fi­ken ent­stam­men dem FOMA-Trend­mo­ni­tor 2020