Prognose 2018: 6 Milliarden Werbeumsatz

Die ersten Frühjahrsprognosen für das laufende Jahr 2018 sind veröffentlicht. Es geht um die erwarteten Werbeumsätze in Deutschland und aktuell steht die Zahl 6 Milliarden im Raum.

Beitragsbild VPRT Prognose

Quelle: pixabay.com von rawpixel

Audio- und audiovisuelle Medien bald 40 % Anteil am Werbemarkt

Der Verband Privater Rundunk und Telemedien e.V. (VPRT) hat in der Jahresversammlung „Plenum der Werbung“ des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) die Frühjahr-Prognose zur Entwicklung des laufenden Jahres veröffentlicht. Es wird erwartet, dass die Audio- und audiovisuellen Medien ein Umsatzwachstum zwischen 2,5 und 3,4 Prozent erreichen werden.

“Das Wachstum unserer Branche belegt eindrucksvoll die volkswirtschaftliche Bedeutung der audiovisuellen Medien in Deutschland, deren wirtschaftliche Effekte sich auf zahlreiche andere Branchen positiv auswirken. Diese erfreuliche Entwicklung kann durch das fehlende Level-Playing-Field in Deutschland und Europa schnell wieder in Frage gestellt werden. Die audiovisuelle Industrie ist hier auf eine entsprechende Harmonisierung der Regulierung für alle Marktteilnehmer angewiesen“, so Vorstandsvorsitzender des VPRT Hans Demmel.

Nettwo-Werbeumsätze des Radios steigen erstmals über 800 Mio. €

vprt-marktprognose-fruehjahr-2018_radio_instream-audio-530x342

Quelle: VPRT

Die VPRT-Prognose geht von einem steigenden Werbemarktanteil von Radio auf über 5,3 % aus. Im Segment Instream-Audiowerbung werden sogar zweistellige Steigerungsraten zwischen 30 und 40 % erwartet. Dies entspricht dann 38 – 41 Millionen € Umsatz. Insgesamt werden in Radio- und Audiowerbung rund 30 Millionen € mehr investiert und wird sich um die 845 Millionen einfinden.

der trend sind nonlinear und interaktive audio-Angebote

Der VPRT prognostiziert besonders nonlinearen und interaktiven Angebotsformen für die kommenden fünf Jahre zweistellige Wachstumsraten. Die Innovationsdynamik ist enorm und das schlägt sich in den Werbeumsätzen nieder. Dadurch steigt auch die Wettbewerbsdynamik bei fortschreitender Fragmentierung und zunehmender Konvergenz von Angebots- und Werbeformen. Es wird rauer und jeder muss seinen Platz in der sich neue formenden Audiowelt behaupten bzw. finden.

datengestriebenen Geschäftsmodelle sind unerlässlich

Für die Werbewirtschaft wird es auch immer wichtiger die Werbung in der Radio- und Audiowelt genauer auszusteuern. Dabei werden programmatische Einkaufverfahren mehr an Bedeutung gewinnen und auch die Zielgruppe muss mit wenig streuverlust zielgenau erreichbar sein.

Der Markt ist in Bewegung und mit den veröffentlichten Zahlen ergänzt der VPRT die offizielle deutsche Werbestatistik des ZAW.  Hier geht es zu den Statistiken.

kreise_team_heidenreich

Passende Artikel

Zulassungsverlängerung durch MA HSH für „Syltfunk ... Der Medienrat der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) beschloss in seiner Sitzung die Zulassungsverlängerung für die Firma Sylt Funk-Med...
Entdecke die Kraft des Mediums Radio Die egta – der europäische Radioverband – hat in einer neuen Broschüre in sehr kompakter Form sechs Gründe zusammengefasst, warum Hörfunk das optimale...
Neue „Stream-On“-Partner der Telekom Mit der Neuerung im Magenta M Tarif hat die Telekom Streaming wieder interessant gemacht. Von Unterwegs können nun Musik und Videos gestreamt werden -...
Audio wird individueller & interaktiv Wie die Zukunft aussieht, beschäftigt besonders in den Zeiten der Digitalisierung jede Branche, somit auch die Audio- und Radiobranche. Eines steht hi...