Der Radio­play­er expan­diert in Europa

Die Radio­welt steht nie­mals still. Denn nicht nur bei unse­ren Sen­dern gibt es immer wie­der neue und beein­dru­cken­de Aktio­nen, Ver­än­de­run­gen und Neu­ig­kei­ten. Im Novem­ber wurde bekannt gege­ben: Der Radio­play­er expan­diert in Euro­pa!

Beitragsbild Radioplayer

Was ver­steckt sich hin­ter dem Radioplayer?

Bei dem Radio­play­er han­delt es sich um einen soge­nann­ten Aggre­ga­tor. Mit ihm kön­nen die Hörer deut­sche Radio­sen­der über das Smart­pho­ne, Tablet oder den Com­pu­ter hören. Dabei beschränkt sich das Ange­bot nicht nur auf UKW- oder DAB+ Pro­gram­me, son­dern es sind auch Web­chan­nels und Pod­casts der ver­schie­de­nen Sen­der ver­füg­bar. Dar­über hin­aus bie­ten eini­ge Sta­tio­nen auch on demand Inhal­te an, damit die Hörer nie wie­der eine Sen­dung verpassen.

Auf inter­na­tio­na­ler Basis sind die drei stra­te­gi­schen Haupt­be­rei­che: Auto­ra­di­os, Smart Home-Gerä­te und Radio­play­er-Apps.  Dabei arbei­tet der Radio­play­er unter ande­rem mit Broad­cas­tern, Auto­mo­bil­un­ter­neh­men und Ent­wick­lern zusam­men. Fer­ner ist er zum Bei­spiel bei Auto­her­stel­lern wie Audi und VW ab Werk sowie in Smart Spea­kern integriert.

Der Radio­play­er expan­diert in Europa

Nicht nur in Deutsch­land ist der Radio­play­er ein Thema. Im Novem­ber gaben die Betrei­ber bekannt, dass er mit gleich drei neuen Lizenz­neh­mern wei­ter in Euro­pa expan­diert. Der Broad­cas­ting-Alli­anz schlie­ßen sich nun auch die Nie­der­lan­de, Schwe­den und Frank­reich an.

Neben Wein, Käse und Baguette ist Frank­reich für seine sehr rele­van­te Auto­mo­bil­in­dus­trie bekannt. Ins­ge­samt ver­bucht Frank­reich 14 % aller euro­päi­schen Auto­ver­käu­fe und über 25 % ihrer Pro­duk­ti­on erfolgt durch Renault und PSA (Citroen/Peugeot). In Zukunft wer­den alle drei Län­der die Meta­da­ten ihrer Sta­tio­nen an den Radio­play­er über­füh­ren. Daher mach­ten die Län­der und der Radio­play­er einen gro­ßen Schritt, um zukünf­tig als „eine Stim­me“ auch mit der fran­zö­si­schen Auto­mo­bil­in­dus­trie zu ver­han­deln. Dadurch soll das Radio in den Dash­boards gesi­chert wer­den. Dies ist vor allem in Hin­blick auf den Hybrid-Emp­fang – also UKW, DAB+ & IP – bedeut­sam, da die rele­van­ten Infor­ma­tio­nen nun um drei Län­der erwei­tert werden.

Den Start macht die Nie­der­lan­de, die bereits mit ihrem Radio­play­er online sind. Sie tre­ten im Ver­bund zwi­schen den öffent­lich-recht­li­chen Sta­tio­nen der NPO und den lan­des­weit ver­füg­ba­ren kom­mer­zi­el­len Sta­tio­nen bei. Im nächs­ten Jahr erfolgt dann der Launch von Schwe­den. Die­ser grün­det sich aus dem öffent­lich-recht­li­chen Sve­ri­ges Radio, Nent und den Radio­sta­tio­nen der Bauer-Grup­pe. Diese sind die drei größ­ten Sen­der­grup­pen des Lan­des. Mit dem Con­sor­ti­um „Cos­mos“ – bestehend aus Radio Fran­ce, M6/RTL,Les Indés Radio, NRJ, Lagar­dè­re und Nex­t­Ra­dio­TV – schließt sich Frank­reich an.

Der Radio­play­er – das gemein­sa­me Pro­jekt öffent­lich-recht­li­cher sowie pri­va­ter Radio­sen­der  – ist damit schon bald in 14 Län­der aktiv.

Sie möch­ten mehr zum Radio­play­er und der Expan­si­on erfah­ren? Auf der Web­site des Radio­play­ers fin­den Sie aus­führ­li­che Infor­ma­tio­nen und Presseinformationen.

Bild: Autor Michaela Nickel