State of Audio 2021: Was müs­sen Radio­sen­der wissen

State of Audio 2021 – eine Bestands­auf­nah­me und Blick in die Zukunft. Audio ist beliebt und durch die all­ge­gen­wär­ti­ge Bild­schirm­mü­dig­keit bleibt das wahr­schein­lich auch so. Aber was bringt die Zukunft? Was muss man als Radio­sen­der auf dem Schirm haben? Wir ver­ra­ten es Ihnen!

Beitragsbild zum Artikel "State of Audio: Was Radiosender wissen müssen"

Quel­le: Web­site Audacy

Scroll, Tab, Swipe

Unse­re Augen wer­den den gan­zen Tag bean­sprucht. Dem­zu­fol­ge scrol­len wir in der Früh bereits übers Handy, lesen die Nach­rich­ten oder schau­en nach, was Social Media so treibt. Dann geht es wei­ter in die Arbeit und auch hier sit­zen die meis­ten vor dem Bild­schirm. Sie kön­nen sicher erra­ten, wie es wei­ter­geht! Rich­tig, auch abends sitzt man bei­spiels­wei­se vor der Flim­mer­kis­te, schaut Filme oder ande­re Inhal­te auf You­Tube & Co.

Kein Wun­der also, dass sich viele User nach einer Pause für die Augen seh­nen und dadurch immer mehr Audio­in­hal­te nut­zen – beson­ders in der Freizeit.

Zitat J.D. Crowley

Quel­le: State of Audio

Die Macht der “Bild­schirm­lo­sig­keit” – Audio ist der große Gewinner

Audio bewegt sich mit uns, wohin wir auch gehen. Wir kön­nen Inhal­te wie zum Bei­spiel Hör­bü­cher oder Musik kon­su­mie­ren, ohne unse­re Augen zu belas­ten. Und das ist es, was wir in der heu­ti­gen Zeit ver­mehrt suchen. Folg­lich lässt die Bild­schir­mer­mü­dung der Men­schen Audio als Gewin­ner auf dem Feld erscheinen.

Nur weil man unter­wegs ist heißt es nicht, dass Audio keine volle Auf­merk­sam­keit auf sich zieht. Im Gegen­teil, Audio erobert die Her­zen! Es berührt wie kein ande­res Medi­um die Gefüh­le und den Ver­stand des Hörers. Dar­über hin­aus steht es für Ver­bin­dung und Zuver­läs­sig­keit. Vor allem Radio konn­te in der Coro­na-Zeit punkten.

Grafik 1 "Audio Listeners Pay Attention" für Artikel "State of Audio"

Quel­le: State of Audio

Die Stu­die “State of Audio” 2021 von Auda­cy hat gezeigt, dass Audio 60 Pro­zent mehr Auf­merk­sam­keit gene­riert als Social Media. Und auch im Ver­gleich mit dem Fern­se­hen schnei­det Audio sehr gut ab und erziel­te ein um 54 Pro­zent bes­se­res Ergebnis.

Zusam­men­fas­sung

Zusam­men­ge­fasst sind fol­gen­de Aus­sa­gen auf Audio zutreffend:

  • Audio weckt Emo­tio­nen wie kein ande­res Medium.
  • Es berührt die Lei­den­schaf­ten der Hörer und bringt sie zum Handeln.
  • Dem Medi­um “Audio” wird vertraut.
  • Audio wirkt wie eine fri­sche Oase in der bild­schirm­las­ti­gen Welt.
  • Mit­hil­fe von Audio kön­nen sich Mar­ken von übli­chen visu­el­len Medi­en abheben.
  • Der Ein­satz von Pod­cast ist für Mar­ken goldwert.

Der Influ­en­cer-Effekt 

Influ­en­cer haben in der heu­ti­gen Welt einen gro­ßen Ein­fluss, beson­ders auf die für den Wer­be­markt attrak­ti­ve Ziel­grup­pe “Genera­ti­on Z”. Influ­en­cer gewin­nen die Her­zen der Hörer und kön­nen auf die Radio­mar­ke enorm ein­zah­len. Eine logi­sche Schluss­fol­ge­rung ist des­halb, im Radio­pro­gramm zukünf­tig Influ­en­cer oder Tik­To­ker als Mode­ra­to­ren einzusetzen.

Zitat Ken Lagana

Quel­le: State of Audio

Und noch effek­ti­ver sind Mode­ra­to­ren von Pod­casts. Man kann sie auch als Super-Influ­en­cer bezeich­nen. Gemäß der Stu­die ver­trau­en 64 Pro­zent der Pod­cast-Hörer den dort kom­mu­ni­zier­ten Emp­feh­lun­gen. Des­halb soll­te jeder Radio­sen­der aus stra­te­gi­scher Sicht den Audio­be­reich “Pod­cast” zur Mar­ken­bin­dung für sich nut­zen. Außer­dem kön­nen hier meh­re­re Ein­kom­men­stöp­fe geöff­net wer­den. Von Anzei­gen bis Spon­so­ring ist alles denk­bar. Denn durch die neue Wer­be­form sind auch krea­ti­ve Kon­zep­te für die Umset­zung sehr gefragt.

Zusam­men­fas­sung

Influ­en­cer kön­nen fol­gen­des für eine Radio­mar­ke leisten:

  • Zuhö­rer befas­sen sich inten­si­ver mit Sen­dun­gen, die von Influ­en­cern pro­du­ziert werden.
  • Influ­en­cer kön­nen die Hörer akti­vie­ren und brin­gen sie zum Han­deln, wie z.B. einen Kauf zu tätigen.
  • Lokal bekann­te Influ­en­cer sind belieb­ter als natio­nal bekann­te Medien.

Audio-Wer­bung: Krea­tiv muss es sein

Audio ist für Mar­ken und wer­bungs­trei­ben­de Unter­neh­men so attrak­tiv wie nie zuvor. Doch wor­auf kommt es an, dass Wer­bung erfolg­reich wird? Auch bei Audio-Wer­bung ist eine Aus­sa­ge nach wie vor rich­tig: Die Bot­schaft hin­ter der Wer­bung ist wich­tig. Die über­ge­ord­ne­te Sinnhaftigkeit.

Ins­be­son­de­re in einem neuen inno­va­ti­ven Umfeld ist es wich­tig, über krea­ti­ve Wer­bung zu punk­ten. Für die Radio­sen­der bie­tet das die Chan­ce, neue Wer­be­for­men anzu­bie­ten. Der­zeit sind alle Markt­teil­neh­mer hier näm­lich beson­ders offen, neue Wege aus­zu­pro­bie­ren, um den Kanal “Audio” für die Mar­ke­ting­ak­ti­vi­tä­ten lang­fris­tig erfolg­reich zu erschließen.

Zitat Paul Suchman

Quel­le: State of Audio

Zusam­men­fas­sung

Audio lie­fert ein inno­va­ti­ves Wer­be­um­feld. Im Fol­gen­den fin­den Sie hier­zu die wich­tigs­ten Punk­te zusammengefasst:

  • Audio lie­fert über inno­va­ti­ve Platt­for­men viele Werbemöglichkeiten.
  • Ska­lie­rung und Tar­ge­ting ist möglich.
  • Der Ein­satz von dyna­mi­schen und krea­ti­ven Wer­be­for­men ist empfehlenswert.
  • Wer­bung soll­te klang­lich har­mo­nisch ein­ge­bet­tet werden.

Audio ist so span­nend und agil wie nie zuvor. Es hat den Burg­gra­ben, dass viele Men­schen dem Bild­schirm über­drüs­sig sind. Beson­ders jetzt wer­den die Wei­chen gestellt. Wel­che Trends es hier zu beach­ten gilt, erfah­ren Sie mor­gen im 2. Teil von State of Audio.

Kreise_Blog_Redakteure_2021_JMarks