BVDW-Trend­stu­die 2021: Fol­gen der Corona-Pandemie

Die neue BVDW-Trend­stu­die 2021 beschäf­tigt sich mit den Aus­wir­kun­gen der Coro­na-Pan­de­mie. Dabei wer­den ins­be­son­de­re die Fol­gen für Wer­bung, Kon­sum und Kauf­kraft über län­ge­ren Zeit­raum näher betrach­tet. Wel­che Effek­te erge­ben sich dadurch? 

Beitragsbild zum Artikel "BVDW-Trendstudie 2021: Folgen der Corona-Pandemie"

Quel­le: BVDW-Trendstudie

Die BVDW-Trend­stu­die 2021

Der OVK (Online-Ver­mark­ter­kreis) im BVDW (Bun­des­ver­band Digitale Wirt­schaft) haben in meh­re­ren Trend­be­fra­gun­gen 3.000 Inter­net­nut­zer inter­viewt, wie sich durch die Pan­de­mie ihr Ein­kaufs­ver­hal­ten, Kauf­kraft, und ihre Ein­stel­lung zu Wer­bung ver­än­dert hat. In drei Abschnit­ten fan­den die Befra­gun­gen statt: Juli 2020, April 2021 und Juli 2021.

Ver­än­de­run­gen durch die Corona-Pandemie

Die Pan­de­mie hat die Aus­ga­be­be­reit­schaft der Kon­su­men­ten stär­ker ver­än­dert als bis­her ange­nom­men. Im Juli 2020, also im ers­ten Pan­de­mie­jahr, stell­te sich die Situa­ti­on fol­gen­der­ma­ßen dar:

  • Zwei Drit­tel der Befrag­ten gin­gen davon aus,  dass sich ihr Ein­kaufs­ver­hal­ten nicht ver­än­dern würde.
  • 24 Pro­zent woll­ten zu dem Zeit­punkt nur das Nötigs­te kaufe.
  • 10 Pro­zent plan­ten, in den nächs­ten Mona­ten mehr ein­zu­kau­fen im Ver­gleich zu vorher.

Ein Jahr spä­ter, im Juli 2021,lässt sich fol­gen­des Ein­kaufs­ver­hal­ten feststellen:

  • 29 Pro­zent haben nur das Nötigs­te gekauft.
  • Dage­gen haben 21 Pro­zent mehr kon­su­miert als vorher.

So gese­hen ist die Bereit­schaft im ers­ten Lock­down tat­säch­lich höher aus­ge­fal­len. Laut der BVDW-Trend­stu­die 2021 fällt die Ein­schät­zung der befrag­ten Per­so­nen ab Juli 2021 im Ver­gleich zum Vor­jahr schon deut­lich posi­ti­ver aus:

  • Somit redu­ziert sich der Anteil der­je­ni­gen, die nur das Nötigs­te kau­fen wol­len, auf 22 Prozent.
  • Dage­gen steigt der Anteil von den Per­so­nen, die mehr ein­kau­fen wol­len von 10 auf 18 Pro­zent an.
Grafik 1 - Konsum Rückblick & Ausblick

Quel­le: BVDW-Trend­stu­die 2021

Die größ­ten Ver­än­de­run­gen im Ein­kaufs­ver­hal­ten sind bei jun­gen Men­schen zwi­schen 16 und 29 Jah­ren zu beob­ach­ten. Dem­entspre­chend geben im Juli 2021 nur 38 Pro­zent an, nichts ver­än­dert zu haben und 27 Pro­zent haben sich auf das Nötigs­te beschränkt. 34 Pro­zent haben aller­dings mehr ein­ge­kauft. Bezüg­lich der Kauf­kraft lässt sich sagen, dass 30 Pro­zent weni­ger und 18 Pro­zent mehr Geld als zuvor haben.

Grafik 2 - Konsumrückblick

Quel­le: BVDW-Trend­stu­die 2021

Pan­de­mie treibt Online-Shop­ping voran

Die Pan­de­mie hat auch das Online-Shop­ping wei­ter vor­an­ge­trie­ben. Auch wenn inzwi­schen wie­der der sta­tio­nä­re Han­del geöff­net hat, nut­zen über die Hälf­te der Befrag­ten wei­ter­hin Online-Shopping-Angebote.

Das Stö­bern in Online-Shops ist für alle Alters­grup­pen, aber vor allem für die Digi­tal Nati­ves, eine Alter­na­ti­ve zum Schau­fens­ter­bum­mel. Für die 16–29-Jährigen ist Online-Shop­ping dabei sowohl Ent­schä­di­gung für all die Dinge, die gera­de nicht mög­lich sind, als auch Zeit­ver­treib. Und das Bedürf­nis, sich nach den Mona­ten des Ver­zichts etwas zu gön­nen, ist bei jun­gen Men­schen am stärks­ten aus­ge­prägt.“ so Timo Lüt­ten (DATA Alli­an­ce (Gru­ner + Jahr Deutsch­land GmbH)), Lei­ter der OVK-Unit Umfeld­qua­li­tät & Wer­be­wir­kung im BVDW.

Ver­än­de­run­gen für die Werbebranche

Auch die Akzep­tanz von Wer­bung hat sich ver­än­dert. Somit wei­sen bereits im Juli 2020 die Wer­be­kam­pa­gnen die höchs­ten Zustim­mungs­wer­te auf, in denen “Hoff­nung” und “Zusam­men­halt” ver­mit­telt wer­den. Für mehr als ein Drit­tel der in der BVDW-Trend­stu­die 2021 befrag­ten Per­so­nen wird Wer­bung als Inspi­ra­ti­on gese­hen. Dar­über emp­fin­den es 36 Pro­zent als Anre­gung, sich etwas Gutes zu tun. Dage­gen kom­men Wer­bun­gen mit Party-Stim­mung nicht so gut an und wer­den als “fehl am Platz” wahr­ge­nom­men. Und “Social Distancing” fin­det nur noch bei 34 Pro­zent Zuspruch.

Grafik 3 - Auswirkungen auf Werbung

Quel­le: BVDW-Trend­stu­die 2021

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu den Ver­än­de­run­gen in Wer­bung, Kon­sum und Kauf­kraft kön­nen Sie in der Trend­stu­die 2021 – Kon­sum und Kauf­kraft des BVDW nachlesen.

Kreise_Blog_Redakteure_2021_JBaer