Audio-Trends 2019

Wachstum und Dynamik, das steht derzeit für die Audio-Branche und auch im Jahr 2019 geht es mit einigen Audio-Trends so weiter. Auf was man ein besonderes Augenmerk haben sollte, stellen wir Ihnen im folgenden Zeilen vor.

Beitragsbild Audio-Trends

Quelle: pixabay.com von JESHOOTS

Smart Speaker sorgen für den Push im Audio-Markt

Smart Speaker befinden sich auf der Überholspur und spielen auch in 2019 eine wichtige Rolle für die Entwicklung des Audio-Marktes. Die Nutzerzahlen sprechen für sich: Im Vergleich zum Telefon, das die ersten 50 Millionen Nutzer nach 70 Jahren erreichte,  brauchten die Smart Speaker gerade einmal nur ein Jahr!

Der Audio-Konsum wird durch die vernetzten Lautsprecher stark angekurbelt. Viele Nutzer hören deutlich mehr Audio, seitdem sich ein Smart Speaker im Haushalt befindet. Am Beispiel vom  Amazon Echo nutzen 81% ihr Gerät täglich und davon hören 71%  über das innovative Gerät Radio. Wie die Nutzerzahlen nach Weihnachten aussehen, kann man heute noch nicht sagen, aber ich denke doch das einige einen Echo oder Google Dot unter dem Weihnachtsbaum finden werden.

Durch die Änderung des Nutzungsverhalten von Audio der Menschen durch die Smart-Speaker ist eine hohe Dynamik im Markt. Da gibt es sicher noch die unterschiedlichsten Nutzer-Szenarien zu entdecken. Ziel ist es bei Audio-Trends immer, nah am Markt zu sein, um schnell auf neue Möglichkeiten zu reagieren. Denn umso schneller man bei einem Trend dabei ist, umso größer ist das Stück, was man am Schluss abbekommt.

Podcasts mausern sich und werden zu einem wichtigen Kommunikations-Tool für Unternehmen

Wortbeiträge in Form von Podcasts werden immer beliebter und sind in 2019 nicht mehr aus dem Markt wegzudenken. Besonders Firmen entdecken diese Kommunikations-Tool für sich und nutzen es, um ihre Marke crossmedial auch in den Audio-Markt zu transportieren. Gründe dafür ist die attraktive Umgebung für Werbetreibende. Neben einer höheren Werbewirksamkeit,  ist ebenfalls die Akzeptanz von Werbung bei den Hörern höher als bei anderen Formaten. Welcher Radiosender nun noch keine Podcasts anbietet, sollte hier ernsthafte strategische Überlegungen anstreben. Den es bringt neben der Erweiterung des Angebotes für den Hörer auch einiges an Umsatzpotenziale, die erschlossen werden können.

Audio wird im Jahr 2019 einen regelrechten Boom erleben und man sollte seine Augen offen halten und die Chancen im jeden Fall ergreifen. Es wird schwierig sein, am Schluss nicht auf der Gewinner-Seite zu stehen.

kreise_team_heidenreich

Passende Artikel

Digitale Assistenten aus der Werbesicht Mittlerweile haben digitale Assistenten wie Alexa, Siri und Cortana auch in Deutschland Einzug gehalten. Was ist aus Werbesicht zu beachten? ...
egoFM: 3 neue Channels egoFM – der in München ansässige Radiosender mit UKW-Frequenzen in ganz Süddeutschland erweitert ab sofort sein digitales Streamangebot um drei weiter...
Wer kauft Wen? – Das neue Spiel in der Audio... Mittlerweile sind größere Fusionen oder Übernahmen in der Audiobranche fast an der Tagesordnung. Gerade in den USA dreht sich das Rad derzeit sehr sch...
Strategien um mit Online Audio Geld zu verdienen Konvergenz im Rundfunk und Online verändert die Medienlandschaft. Da gibt es entsprechend eine Masse an Innovationen, neuem Know-how, Analysen und Bes...